Seafood Environmental Management System

Ein freiwilliges "Seafood Environmental Management System“ (SEMS) weist klar auf die Umweltverantwortlichkeit hin.

Main Image

SEMS im Überblick

Da die Fischerei oft eine Familientradition ist, wissen Fischer, dass langfristige Fischereimöglichkeiten wichtig für sie selbst, für ihre Familien und für spätere Generationen sind. Die irische Industrie hat sich zur verantwortungsvollen Fischerei verpflichtet, indem sie Ausrüstungen getestet hat und Teil des Bord Iascaigh Mhara/Irish Sea Fisheries Board Responsibly Sourced Standard sowie des Seafood Environmental Management System (SEMS) geworden ist.

Der enge Kontakt und Austausch zwischen der Industrie und dem Bord Iascaigh Mhara/Irish Sea Fisheries Board hat zur Entwicklung eines SEMS für die irische Fangzone beigetragen. Das SEMS kann als Managementtool verwendet werden, um der irischen Fischereiindustrie zu zeigen, dass sie mit der Fischerei verantwortungsvoll umgehen muss. Das Programm beruht auf dem Konzept der ständigen Verbesserung, basierend auf einem 4-Schritte-Modell, "Planen, Ausführen, Kontrollieren und Agieren".

SEMS und die pelagischen Fischereien

2009 haben sämtliche irische pelagische Fischereischiffe das SEMS-Programm an Bord ihrer Schiffe implementiert. Ein Teil dieses Programms erforderte die Bestimmung potentieller Umweltrisiken bei der Fischerei und die Implementierung von Maßnahmen, um diese Risiken zu beseitigen oder auf ein akzeptables Niveau zu verringern. Das SEMS-Handbuch auf jedem Schiff beinhaltet Berichte, die während jeder Fahrt ausgefüllt werden. Dieser Vorgang dient als Beweis, dass sie sich an die vorab vereinbarten Standards halten.

Zu den Umweltmaßnahmen gehören unter anderem:

  • Fischereitests um flexible Netze zu entwicklen, die den kleineren pelagischen Fischen ermöglichen, sich von den pelagischen Netzen zu befreien.
  • Die Nutzung von hexagonalen pelagischen Schleppnetzen mit Dynex™, das Gewicht und Widerstand verringert und somit den Treibstoffverbrauch senkt.
  • Die Nutzung, falls erforderlich, von Aufspannsystemen vor dem Wurf des Netzes ermöglicht eine Bestätigung, dass der Fischschwarm eine handelsfähige Größe aufweist. Dies ermöglicht auch die Weitergabe relevanter Informationen an andere Fischer um die Anzahl der unerlaubten Fänge zu minimieren.
  • Die Wiederverwendung von Fischereiausrüstung und die Aufteilung der Erlöse an Wohltätigkeitsorganisationen.
  • Die Implementierung eines Abfallbewirtschaftungssystems, bei der sämtliche Abfälle, wie Öl und Essensreste, auf dem Schiff getrennt und an Land gebracht werden, um dort entsprechend recycelt zu werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Bord Iascaigh Mhara/Irish Sea Fisheries Board.