Nährwertangaben

Pelagische Fische sind reich an Omega-3 Fettsäuren.

Main Image

 

Fische mit hohem Fettanteil, wie Heringe und Makrelen, werden als Teil einer gesunden Ernährung empfohlen, da sie langkettige Fettsäuren enthalten. Sämtliche pelagische Fischarten gelten als äußerst eiweißhaltig. Makrelen, Heringe und Bastardmakrelen besitzen einen hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren, während Heringe und Blaue Wittlinge arm an gesättigten Fettsäuren sind. Der blaue Wittling gilt als fettarm, wie in der nachstehenden Tabelle beschrieben.

 

 


(Rohinformationen Makrelen)

 

 (Rohinformationen Heringe)

 

 

 

 (Rohinformationen bastardmakrelen)

 

 

 

 (Rohinformationen Blaue Wittlinge)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hoher Eiweißanteil

Produkte können als gute Eiweißquelle bezeichnet werden, wenn mindestens 20 % des Brennwerts aus Eiweiß besteht, wie von der irischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Food Safety Authority) in ihrem Bericht "Information on Nutrition and Health Claims" dargestellt wurde.

Einfach ungesättigte Fettsäuren

Diese Fettsäuren sind bei Raumtemperatur flüssig. Diese Fettsäuren erhöhen nicht den Cholesterinspiegel im Blut. Weitere Information über Fettsäuren erhalten Sie im Bericht der irischen Behörde für Lebensmittelsicherheit "Tipps um gesund zu essen 2011".

Gesättigte Säuren.

Diese Fettsäuren sind bei Raumtemperatur fest und kommen in tierischen Produkten, wie Butter, Sahne, Fett in Fleisch und Milchprodukten sowie Keksen, Kuchen, Schokolade, Süßwaren und salzigen Snacks, vor. Weitere Information über Fettsäuren erhalten Sie im Bericht der irischen Behörde für Lebensmittelsicherheit "Tipps um gesund zu essen 2011".

Fettarm

Produkte können als fettarm bezeichnet werden, wenn sie nicht mehr als 3 g Fett pro 100g enthalten, wie von der irischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Food Safety Authority) in ihrem Bericht "Information on Nutrition and Health Claims" dargestellt wurde.

Langkettige Omega-3 Fettsäuren

Langkettige Omega-3 Fettsäuren werden DHA und EPA genannt. Diese sind nur in Fischen mit hohem Fettanteil enthalten, z. B. in Heringen, Makrelen, Lachs, Sardinen, Pilchards, Bücklingen und Forellen. Der menschliche Körper besitzt nur eine begrenzte Fähigkeit, langkettige Omega-3 Fettsäuren zu bilden. Deshalb werden sie häufig als essentielle Fettsäuren bezeichnet.

Bisherige Untersuchungen von Holland et al., 1993, die in der nachstehenden Tabelle aufgeführt werden, zeigen den Anteil von EPA und DHA für eine Vielzahl von Arten.

Diese langkettigen Omega-3 Fettsäuren sind sehr wichtig, da sie die Entstehung von Blutgerinnseln verhindern und auch Herzproblemen vorbeugen können. Sie sind zudem wichtig für die Entwicklung des Gehirns und der Augen von Babys während der Schwangerschaft und der ersten Lebensjahre.

Aus diesem Grund wird vor allem Fisch mit hohem Fettanteil empfohlen. Weitere Information über Fettsäuren erhalten Sie im Bericht der irischen Behörde für Lebensmittelsicherheit "Tipps um gesund zu essen 2011".

 

Holland, B., Brown, J., & Bus, D.H., 1993. Fish and Fish Products; the third supplement to McCance and Widdowson's The Composition of Fodds (5th Edition), HMSO, London. Food Standards Agency (2002) McCance and Widdowson's The Composition of Foods sixth summary edition. Cambridge: Royal Society of Chemistry. MAFF (1998) Fatty Acids; Seventh supplement to McCance and Widdowson's The Composition of Foods (5th Edition), HMSO, London.